Meetup mit Unternehmen der Region


Die Lernwerkstatt 4.0 lebt unter anderem davon, dass eine enge Kooperation zwischen Unternehmen und Schule geplant ist, um Synergieeffekte für beide Seiten zu nutzen.

Um dies auszuloten, wurden etwa 30 Unternehmensvertreterinnen und -vertreter zu einem Meetup in die neuen Räumlichkeiten eingeladen, um ihnen die Entstehung, das Konzept und schließlich die (noch leeren) Räumlichkeiten des zdi-Schülerlabors näher zu bringen. Anschließend galt es, sich darüber auszutauschen, inwieweit die Unternehmen sich in das Bildungsangebot der Lernwerkstatt 4.0 einbringen möchten.

Für beide Seiten – Schule wie Unternehmen – lässt sich sicherlich sagen, dass die gut zweistündige Veranstaltung sehr kurzweilig, sehr bereichernd und ebenso nachhaltig war, um künftig gemeinsam und bereits frühzeitig das Interesse bei Schülerinnen und Schüler für MINT-Technologien und moderne Entwicklungs- und Produktionsprozesse in der Arbeitswelt – Stichwort Industrie 4.0 – zu wecken.

Beispielsweise sollen die späteren zdi-BSO-MINT-Kurse in der Lernwerkstatt 4.0 gemeinsam von Unternehmensvertretern (AusbilderInnen, PersonalerInnen, Auszubildende) und LehrerInnen durchgeführt werden. Daneben soll diese partnerschaftliche Zusammenarbeit auch auf die duale Ausbildung, künftige Weiterbildungs- und Fortbildungsangebote am Berufskolleg Rheine des Kreises Steinfurt abstrahlen.

Dass die Lernwerkstatt 4.0 ein schulweites Projekt ist, konnte man bei dem Meetup erkennen, indem die hauswirtschaftliche Abteilung des Berufskollegs Rheine für das Catering sorgte und so den passenden Rahmen für die Veranstaltung bildete.